Stein des Monats September

Chalcedon

Chalcedon stärkt besonders die rhetorischen Fähigkeiten und schützt den Hals.

Chalcedon ist eine Varietät des Quarz. Namensgeber für diesen Halbedelstein war wahrscheinlich sein erster Fundort, die am Bosporus gelegene antike Stadt Chalkedon.

Steinzeitliche Funde belegen, dass er damals schon zur Herstellung von Waffen verwendet wurde und im Altertum diente er zur Herstellung von Gemmen, Schmuckstücken und Kunstgegenständen. Chalcedon besaß aber auch andere Verwendungsmöglichkeiten. So wird berichtet, dass Demosthenes, einer der bedeutendsten griechischen Redner, zu Sprachübungen einen Chalcedon in den Mund genommen haben soll um laut und klar sprechen zu können. In Tibet sah man in ihm die Reinheit einer Lotusblüte, die vor Unzufriedenheit sowie Schwäche bewahren und auf das wesentliche besinnen sollte. 

Als eigentlicher Chalcedon wird zumeist der blaue bezeichnet. Eine weitere Bezeichnung ist Milchstein, da er stillenden Müttern bei der Milchbildung behilflich sein soll. Auch der Name Rednerstein ist geläufig, weil er auf die kommunikativen Fähigkeiten seiner Besitzer Einfluss ausüben soll. Den vielfältigen Varietäten, die unterschiedliche Mineraleinschlüsse beinhalten, werden verschiedene Heilwirkungen zugesprochen. Im Allgemeinen kann Chalcedon sehr gut  bei Beschwerden im Hals- und Rachenbereich behilflich sein. Bedauerlicherweise sind die Abbaugebiete von Chalcedon allmählich erschöpft, womit nach deren Versiegen keine weiteren dieser schönen Steine auf den Markt zu bekommen sind.

Wirkung:

Der blaue Chalcedon schenkt innere Ruhe und steigert die Aufmerksamkeit. Zudem stärkt er die Rhetorik, gibt Selbstvertrauen und kann Hemmungen oder Beklemmung lösen. Außerdem stärkt er das Durchsetzungsvermögen und lässt auf Situationsveränderungen wesentlich besser reagieren. Der blaue Chalcedon kann aber auch vor Melancholie, Schlafstörungen und Alpträumen bewahren.